Von Panama nach Kolumbien - Segeln oder Fliegen

Es gibt theoretisch 3 Möglichkeiten, um von Panama nach Kolumbien zu gelangen: über Land, Wasser oder Luft.

Der Landweg - keine gute Idee

Ihr seid mit dabei, wenn ich Euch von meinen Reisen und Routen berichte und langsam wisst Ihr auch, dass ich ziemlich gerne wandere. Zum einen, weil man dadurch so viel mehr von der Welt sieht, zum anderen, weil wandern, unterbrochen durch Bus- und Bahnfahrten, einfach günstig ist. Und Ihr wisst auch: ich bin ein Sparfuchs. Leider sind Landwege nicht immer die sichersten und auch der Grenzübertritt von Panama nach Kolumbien soll verdammt gefährlich sein. Das Auswärtige Amt warnt vor Aufenthalten im Grenzgebiet zu Kolumbien. Genau dieses Gebiet wird von kriminellen, bewaffneten Organisationen kontrolliert. Unter Backpackern wird berichtet, dass manche Reisende den Grenzübertritt via Landweg trotzdem wagen, aber nicht alle schaffen es: Entführte Touristen sind ein gutes Druckmittel gegen Regierungsbehörden. Panamas südliche Urwaldregion ist für Touristen damit leider absolut ungeeignet und zu gefährlich.

Daher mein Rat an mich selbst und an Dich: Mach deine Sicherheit zur Priorität und nutze den Luft- oder Seeweg, um nach Kolumbien weiterzureisen. 

Der Seeweg - kann gut gehen, muss aber nicht

Gehen wir mal davon aus, dass du nicht das nötige Kleingeld hast, um eine Yacht zu chartern und nach Kolumbien zu düsen, dann kommst du über die San-Blas-Segeltour auch ans Ziel. Bei dieser Tour kannst du je nach Anbieter (z.B. mit www.bluesailing.net) zwischen 5 und 6 Tagen von Portobello oder Puerto Lindo in Panama über die San-Blas-Inseln nach Cartagena in Nordkolumbien segeln. Die Touren sind allerdings nicht ganz günstig und kosten durchschnittlich 550US$. Von anderen Weltreisenden hört man mehr als genug Stories über betrunkene und zugedröhnte Kapitäne, richtig kleine Fischerboote mit richtig großen Lecks, möglichen, zeitverzögernden schlechten Wetterverhältnissen und das Ganze auch noch auf offener See mitten im karibischen Meer. Bei aller Liebe zum Abenteuer war all das Grund genug, um meine ursprünglichen Pläne via San-Blas-Segeltour nach Kolumbien zu gelangen über Bord zu schmeißen und es anders zu machen.

Kurzerhand entschied ich mich 165 US$ in eine Zwei-Tages-San-Blas-Island-Tour (2 Tage, 1 Nacht, Verpflegung inkl.) zu investieren, zu den malerischen karibischen Inseln zu segeln, dort zu schnorcheln, am Strand zu chillen und mich in die warme Nacht hinein zu dösen und im Anschluss für 75 US$ von Panama City nach Medellín, Kolumbien zu fliegen. So habe ich sowohl einen Segeltörn (in abgespeckter Version) auf die San-Blas Inseln gemacht als auch die sicherste Form des Grenzübertritts nach Kolumbien gewählt. Und: Ich hab‘ sogar noch über 200 US$ eingespart (wohooo), auch wenn ich beim Segeltörn abgezockt wurde, denn die gibt es schon für unter 100 US$ wie ich später erfahren habe. So bietet zum Beispiel das Hostel Villa Vento Surf bereits Deals ab 95 US$ (hier kommen dann noch 20 US$ San-Blas-Nationalpark Gebühren drauf).

Der Luftweg - fliegen mit Vivacolombia

Die Hauptairline von Panama nach Kolumbien, Vivacolombia, gehört zu Ryanair und ist damit meist günstiger als andere Anbieter. Von Panama City kostete der Flug nach Medellín mit Vivacolombia 75US$ inklusive Handgepäck bis 6kg. Hat man mehr dabei, kann man Handgepäck bis zu 12kg für 37US$ dazu buchen. Ein großes Gepäckstück bis 20kg kostet 35US$ – offenbar gibt es so etwas wie Gewicht-Rabatt.

Wie komme ich zum Flughafen?

Metrokarte für 2US$
Metrokarte für 2US$

In Panama City nimmst du vom Terminal Albrook den Bus nach Veracruz. Dazu muss man das gesamten Busterminal überqueren und durch die Drehkreuze auf die hintere Seite raus. Für die Drehkreuze benötigst du die Metrokarte (2US$), mit der du den Durchgang mit 0,10US$ bezahlst. Von der Haltebucht Nr. 70 (Achtung, kann auch abweichen) fahren Busse nach Veracruz für 1US$ (Barzahlung). Denk daran, immer genügend Kleingeld für den Transport griffbereit zu haben.

Es gibt 2 Busse nach Veracruz. Einer bringt dich in die Nähe des Flughafens Howard Panama Pacifico. Die letzten ca. 500m legst du kurzerhand zu Fuß zurück. Der andere fährt zum Playa Venao. Von dort aus passiert man ein Tor und kann auf der anderen Seite ein Taxi zum Flughafen für etwa 2US$ nehmen.

Der Check-In - Was brauchst du für die Einreise nach Kolumbien

Am Flughafen Howard Panama Pacifico gibt es genau 2 Schalter. Einen für Wingo Airlines und einen für Vivacolombia also kannst du dich gar nicht verlaufen. Mein Flug war gebucht, mein Flieger startklar und die nette Dame am Schalter sagt mir, sie lässt mich nicht an Bord solange ich nicht mein gebuchtes Ausreiseticket aus Kolumbien vorzeige. Ähm….naja….. ich hatte keins.

Ich hab wahrscheinlich genauso geschaut wie du jetzt: Costa Rica und Panama sind die einzigen Länder in Mittelamerika, die bei der Einreise einen Ausreisebescheid verlangen. Kolumbien selbst verlangt keinen Ausreisebescheid aus Kolumbien, aber Panama verlangt bei der Einreise nach Kolumbien einen Nachweis, dass du Kolumbien auch wieder verlassen wirst und wann. Ja, du hast richtig gelesen und ja, es ist verwirrend. Hätte ich mich für die 5-tägige Segeltour entschieden, hätte ich keinen Nachweis vorzeigen müssen.

Oh Gott, was tun? Ich wollte den Flug nicht verfallen lassen und musste mir nun so schnell wie möglich ein Ticket aus Kolumbien heraus besorgen. Ich rannte ins nächste Café für einen Internetzugang. Aber es hatte – getreu Murphy’s Gesetz – das langsamste Internet EVER und die Zeit drängte immer mehr. Als ich endlich online war, stellte ich mit Entsetzen fest, dass die Flüge alle unfassbar teuer waren. Es wäre günstiger gewesen den immer näher rückenden Flug verstreichen zu lassen und neu zu buchen als die verflucht überteuerten Flüge aus Kolumbien zu buchen. Scheiße!!! Was nun? Vielleicht fahren statt fliegen? Ich fing an am Flughafencafé Leute anzuquatschen, ob sie mir nicht weiterhelfen könnten und tatsächlich war ein nettes Mädel, eine Kolumbianerin, so hilfsbereit und hat mit mir gemeinsam versucht ein Busticket aus Kolumbien heraus zu organisieren. Aber Murphy ist ganz schön gerissen und auch das wollte nicht richtig klappen: außer einer Art Reservierung mit tickender Uhr daneben (weil noch nichts bezahlt wurde), war nichts zu erreichen auf dieser Website. Nichtsdestotrotz bat ich meine neue Freundin mit dem Laptop und mir zur netten Check-In-Lady zu gehen, um ihr die fragwürdige Nachricht zu zeigen. Vielleicht würde das klappen??? Und tatsächlich: Das wär Nachweis genug und ich konnte endlich in meinen Flieger. 30 Minuten später war ich bereits über den Wolken.

 

Puuuh…damit du nicht verschreckt und ahnungslos durch die Gegend rennst, kannst du dir im Vorfeld via www.bestonwardticket.com ein Ticket ‚kaufen‘ … und wenn du dein Ticket der netten Check-In-Lady entgegen hältst, dann grüße sie von mir.

Übrigens wird offiziell auch eine Gelbfieberimpfung verlangt, aber bisher musste ich diesen Bescheid noch nie irgendwo vorzeigen.

Die Einreise

Nach 1,5 Stunden Flug war ich in Medellín, Kolumbien. Auf dem Flug wird ein Zollzettel verteilt, auf dem eine Adresse in Medellín vermerkt werden muss. Hier reicht es, wenn du einfach die Adresse eines beliebigen Hostels angibst, wenn du noch keines gebucht hast.

Der Flughafen in Medellín ist super organisiert. Am Zoll stand ich kaum an. Ich wurde lediglich gefragt, wie lange ich in Kolumbien bleiben möchte (hier solltest du natürlich die Zahl der Tage angeben, die auf deinem bestonwardticket.com-Flug angegeben sind), was der Zweck meines Besuchs ist und was ich in Deutschland beruflich mache. Mein Reisepass bekam den Stempel und mein Gepäck lag schon neben dem Gepäckband für mich bereit.

Bienvenido a Colombia (<-- mit 'o')

Am Geldautomaten am Flughafen habe ich mich erst mal mit kolumbianischen Pesos (1€ = 3.438 Pesos) versorgt und draußen stand auch schon der Bus Richtung San Diego bereit. Der Transfer nach San Diego kostet 9.500 Pesos (2,70€). Von San Diego bis in die Innenstadt zum Hostel nimmst du dir am besten ein Taxi für etwa 10.000 Pesos (2,80€). Die Fahrt ist günstig, du kannst dir das Taxi mit anderen teilen und da du dich noch nicht in der Stadt auskennst, ist das die schnellste und komfortabelste Lösung.

Medellín selbst ist riesig. Es ist die zweitgrößte Stadt Kolumbiens. Der interessante Stadtteil für Backpacker ist El Poblado. Hier findest du viele Parks, Bars, Restaurants, Kunst auf belebten Straßen, etc. Was du in Medellín alles machen kannst, habe ich hier für dich vorbereitet.

Warst du auch schon mal in Kolumbien? Wie bist du gereist? Ich bin gespannt auf deinen Kommentar!


Das könnte auch für dich interessant sein...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Carlorinna (Dienstag, 03 April 2018 12:14)

    Yay, endlich weiter! Und nicht nur trockene, nützliche Infos, sondern auch close-call-checkin-Action! :D